Rund 30 Autominuten von Kiel liegt die Gemeinde Borgstedt im Kreis Rendsburg-Eckernförde. Dort hat Amazon vor Kurzem sein erstes Verteilzentrum in Schleswig-Holstein eröffnet. Zwei weitere – in Nützen im Kreis Segeberg und in Bad Oldesloe im Landreis Stormarn – werden voraussichtlich ebenfalls noch in diesem Jahr eröffnet. Der Sprung von Amazon nach Schleswig-Holstein sei einer der wichtigsten Ansiedlungen der letzten Jahre, auch mit Blick auf den Arbeitsmarkt, attestiert Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Dr. Bernd Buchholz.

Der Sprung von Amazon nach Schleswig-Holstein ist einer der wichtigsten Ansiedlungen der letzten Jahre, auch mit Blick auf den Arbeitsmarkt.
Dr. Bernd Buchholz, Wirtschaftsminister von Schleswig-Holstein.

Die Corona-Pandemie habe, mancher Kritik am Versandhandel zum Trotz gezeigt, wie wichtig diese Art der Dienstleistung für die Gesellschaft sei: „Gerade in den letzten zehn Wochen war der Onlinehandel für viele Menschen weltweit unersetzlich und wird auch nach der Krise ein Rückgrat der Güterversorgung bleiben“, sagte der Wirtschaftsminister anlässlich der Eröffnung des Verteilzentrums in Borgstedt.

Auch kommunale Vertreter äußerten sich positiv über den Start von Amazon. „Dies ist ein Tag der Freude für Amazon, aber auch ein Tag der Freude für die Gemeinde Borgstedt. Wir freuen uns sehr, dass sich Amazon für unser Gewerbegebiet entschieden hat und diese Ansiedlung mit der Schaffung von Arbeitsplätzen für die Region verbunden ist“, sagte Gero Neidlinger, Bürgermeister der Gemeinde Borgstedt. Andreas Betz, Amtsdirektor des Amts Hüttener Berge: „Wir haben alles dafür getan und sind stolz darauf, dass wir den Weltkonzern Amazon mit diesem neuen modernen Verteilzentrum ansiedeln konnten. Die Digitale Region Hüttener Berge und der Wirtschaftsraum Rendsburg werden davon profitieren.“

Wir freuen uns sehr, dass sich Amazon für unser Gewerbegebiet entschieden hat und diese Ansiedlung mit der Schaffung von Arbeitsplätzen für die Region verbunden ist.
Gero Neidlinger, Bürgermeister der Gemeinde Borgstedt.

Amazon investiert in Transportinfrastruktur und Innovationen, um die Kapazitäten innerhalb der Lieferkette weiter zu erhöhen und der wachsenden Kundennachfrage gerecht zu werden. „Durch die Investitionen in die letzte Meile können wir Amazon Kundinnen und Kunden schnellere Lieferungen anbieten“, erläutert Juliane Hacker, Managerin im Verteilzentrum Borgstedt.

Im ersten Schritt werden rund 140 Arbeitsplätze auf den 7.800 Quadratmetern des neuen Verteilzentrums geschaffen. Rund 320 Fahrerinnen und Fahrer der von Amazon Logistics beauftragten Lieferpartner übernehmen die Auslieferung der Pakete. Für die Zustellungen wird eine eigene, von Amazon entwickelte intelligente Routenplanung eingesetzt. Kundinnen und Kunden steht die Funktion "Photo-on-Delivery" zur Verfügung. Damit ist ersichtlich, wo sich das Paket befindet und wie viele Stationen der Fahrer noch zu machen hat, bevor die Lieferung zugestellt wird.