Wer würde nicht gerne für einen Tag in einer Bonbonmanufaktur oder einer Kaffeerösterei arbeiten? Der bundesweite Aktionstag „Schichtwechsel“ macht genau das möglich und bietet den Teilnehmer:innen gleichzeitig einen Einblick in den Arbeitsalltag von Menschen mit Beeinträchtigung. Dafür tauschten auch bei Amazon dieses Jahr Menschen mit und ohne Beeinträchtigung für einen Tag ihren Arbeitsplatz.

Amazon Logistics nahm dieses Jahr bereits zum zweiten Mal an der Initiative teil. Neben dem Verteilzentrum Berlin-Tempelhof, das bereits 2019 dabei war, beteiligte sich auch das Verteilzentrum Berlin-Hoppegarten am Tauschprojekt.

„Wir freuen uns sehr, dass Amazon Logistics ein zweites Mal am Schichtwechsel teilgenommen hat. Dieses Mal sogar mit zwei Standorten“, sagt Ronny Dix, Werkstattleiter faktura gGmbH. Teilnehmer:innen aus der Berliner Werkstatt konnten Einblicke in die Arbeitsprozesse bei Amazon Logistics gewinnen. „Unsere Mitarbeiter:innen hatten viel Spaß in den Verteilzentren und fanden es sehr spannend, in diese Welt einzutauchen.“

Wechselseitige Einblicke in den Arbeitsalltag

Für Maximilian Weiß, Standortleiter Verteilzentrum Berlin-Hoppegarten, war die Aktion eine Herzensangelegenheit: „Wir setzen uns für Vielfalt, Chancengleichheit und Inklusion im Arbeitsumfeld ein. Es war schön zu sehen, wie engagiert, interessiert und gesprächig die Teilnehmer:innen der Werkstätten waren.” Amazon Logistics bietet Menschen mit Beeinträchtigungen Chancen auf eine langfristige Beschäftigung und unterstützt sie dabei Aufgaben zu finden, welche sie ihren Fähigkeiten entsprechend übernehmen können. Alleine im Amazon Logistikzentrum in Werne arbeiten insgesamt 238 Menschen mit Beeinträchtigungen.

Doch auch für die teilnehmenden Amazon Mitarbeiter:innen war der Aktionstag eine spannende Erfahrung. Neun von ihnen haben ihr Verteilzentrum für einen Tag verlassen und packten stattdessen tatkräftig in den Bereichen Keramik, Garten- und Tierpflege an. Eine der Schichtwechsler:innen war Lorena Quintanilla, Shift Managerin Amazon Berlin-Hoppegarten. Sie durfte einen Tag in einer Keramikwerkstatt unterstützen und bezeichnet den Aktionstag als besonderes Erlebnis: „Ich kann jedem einen Schichtwechsel nur wärmstens empfehlen. Er ermöglicht den Teilnehmer:innen einen tollen Einblick in das Leben von Menschen mit Beeinträchtigungen und einen anderen Blick auf das eigene Umfeld – z.B. in Bezug auf Barrierefreiheit. Ich hoffe, dass die Mitarbeiter:innen der Keramikwerkstatt mich mal im Verteilzentrum besuchen kommen.“

Diese Hoffnung könnte sich schon bald erfüllen, wenn es nach Ronny Dix geht: „Wir würden uns freuen, wenn Amazon auch im kommenden Jahr wieder am Schichtwechsel teilnimmt und wir unsere Zusammenarbeit in Zukunft weiter ausbauen können.“