Wie liefert Amazon die Bestellungen aus? - Jana, Vincenzo, Stephan und Johannes haben das im Rahmen des Projekts „Schichtwechsel“ erlebt. Alle vier arbeiten in Berliner Werkstätten für Menschen mit Beeinträchtigungen. Für den Aktionstag, den die Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen Berlin e. V. in Zusammenarbeit mit 17 Berliner Werkstätten organisiert, haben sie für einen Tag ihren Arbeitsplatz getauscht.

Das Projekt möchte Menschen mit Beeinträchtigungen Einblicke in neue Arbeitswelten ermöglichen. „Wir von faktura freuen und sehr, dass in diesem Jahr Amazon Logistics mit ihrem Verteilzentrum in Berlin Tempelhof am Schichtwechsel teilgenommen hat“, sagt Jana Beuthner, Mitorganisatorin des Aktionstages und Marketingreferentin der faktura gGmbH. „Unsere Mitarbeiter haben einen intensiven und erlebnisreichen Tag bei Amazon erlebt. Besonders die perfekt organisierten Arbeitsabläufe waren für die Teilnehmer sehr beeindruckend.“

Für einen Tag lernten die faktura-Mitarbeiter die Arbeitsprozesse bei Amazon kennen. Der Standort in Berlin-Tempelhof ging 2018 in Betrieb und ist kein Lager oder Zwischenpuffer, sondern ein Verteilzentrum: Die Pakete kommen aus den europäischen Amazon Logistikstandorten an, werden entladen, auf die Zustellfahrzeuge sortiert und schließlich an die Kunden in Berlin ausgeliefert.

„Wir möchten allen Menschen eine Chance in der Arbeitswelt bieten, und zwar unabhängig von kultureller Herkunft, Geschlecht, Alter oder Beeinträchtigungen. Das ist ein wichtiger Grundsatz bei Amazon“, erläutert Daniel Aubrun, Manager bei Amazon in Tempelhof: „Es war schön zu erleben, wie gut sich unsere Besucher in der Logistikwelt von Amazon zurechtgefunden haben.“ Für die Integration von Mitarbeiter mit Handicaps wurde Amazon bereits mehrfach ausgezeichnet.