Gebäude außen
Das ist das Amazon Verteilzentrum in Knüllwald. Hier startet Erdal seine Tour.

1. Wie sieht dein Arbeitsalltag aus?

Ich bin täglich gegen 8.30 Uhr im Amazon Verteilzentrum in Knüllwald. Das liegt in der Nähe von Kassel. Da heißt es dann erst mal warten. Zuerst in der Pre-Waiting Area, dann in der Waiting Area. Nach der Infrarot-Temperaturmessung wegen Corona nehme ich das Auto in Empfang und danach geht es in die Loading Area. Die Sendungen werden gescannt, in den Lieferwagen geladen. Ich starte die Routenplanung und dann geht’s zur ersten Tour. Um 17 Uhr endet meine Schicht.

2. Hast du Stress in deinem Job als Zusteller?

Den Stress macht man sich oft unnötig selbst, ich bin da relativ tiefenentspannt. Die Touren sind so geplant, dass man sie gut schaffen kann. Und wenn es mal Probleme gibt, z. B. Verzögerungen durch Staus, haben wir sogenannte Rescue Fahrer. Die springen dann ein und übernehmen Zustellungen.

3. Was magst du an deinem Job?

Da gibt es vieles: Ich mag den Kundenkontakt. Die meisten Leute sind sehr nett, viel netter als ich es in der Gastronomie erlebt habe. Ich habe geregelte Arbeitszeiten, die ich in meinem vorigen Job nicht hatte. Ich mag die Abwechslung bei den Touren und lerne neue Gegenden kennen. Und wir haben ein super Arbeitsklima, keiner ist schlecht drauf. Wir unternehmen auch privat gerne etwas zusammen.

4. Was gefällt dir weniger bei deiner Arbeit?

Weniger schön ist, wenn man das Paket nicht ausliefern kann, beispielsweise wenn der Kunde selbst nicht da ist und keiner der Nachbarn das Paket annehmen will. Da kann es sein, dass man mehr Zeit braucht als ursprünglich geplant.

5. Was war bislang dein nettestes Amazon Erlebnis?

Da gibt es viele: Als es im Sommer so heiß war, hat mir eine Kundin ein kühles Mineralwasser geschenkt und von anderen gab es Eis. Es sind die kleinen menschlichen Gesten, die zählen. Neulich hatte ich eine Zustellung an ein älteres Ehepaar, und ich habe ihnen das etwas schwerere Paket getragen. Darüber waren sie so glücklich. Es ist schön, so eine Dankbarkeit zu erleben.


Wie wir mit unseren Lieferpartnern zusammenarbeiten

Daniel Amirzada ist selbstständiger Unternehmer und Amazon Lieferpartner. Für die letzte Meile arbeiten wir oft mit regionalen Partnern wie Daniel zusammen. 36 Fahrer sind bei ihm in Einsatz, um die Amazon Bestellungen auszuliefern. „Als Lieferpartner muss man sich zu fairen und ordnungsgemäßen Arbeitsbedingungen verpflichten. Dazu finden regelmäßige Überprüfungen durch Amazon statt“, sagt Daniel.