13 weitere Unternehmen haben sich dem Climate Pledge, eine von Amazon und Global Optimism begründete Selbstverpflichtung, das Pariser Klimaschutzabkommen zehn Jahre früher umzusetzen, angeschlossen: Atos, Brooks, Canary Wharf Group, Coca Cola European Partners, ERM, Groupe SEB France, Harbour Air, ITV, Microsoft, Neste, Rubicon, Unilever und Vaude. Mit diesem Versprechen verpflichten sich die Unternehmen, bis 2040 CO2-neutral zu sein – ein Jahrzehnt vor dem Ziel des Pariser Klimaabkommens von 2050. Mit diesen Unternehmen haben 31 Organisationen den Climate Pledge unterzeichnet.

„Letztes Jahr haben Amazon und Global Optimism gemeinsam den Climate Pledge gegründet, um Unternehmen zu ermutigen, die Ziele des Pariser Abkommens zehn Jahre früher zu erreichen. Heute haben wir tolle Neuigkeiten: 13 weitere Unternehmen, darunter Unilever und Microsoft, schließen sich dieser Verpflichtung an, um gemeinsam dem Klimawandel zu begegnen und den Planeten für künftige Generationen zu retten“, sagt Jeff Bezos, Gründer und CEO von Amazon. „Mittlerweile haben 31 Unternehmen aus der ganzen Welt das Klimaversprechen unterzeichnet. Gemeinsam senden wir ein wichtiges Signal an den Markt, dass es eine beträchtliche und schnell wachsende Nachfrage nach Technologien gibt, die uns beim Aufbau einer CO2-freien Wirtschaft helfen können.“

Climate Pledge_neue Unterzeichner

Coca-Cola European Partners

Coca-Cola European Partners (CCEP) strebt danach, bis 2040 über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg keine Netto-Auswirkungen auf das Klima zu haben sowie die absoluten Treibhausgasemissionen bis 2030 um 30% zu senken – in Übereinstimmung mit dem 1,5° Grad Ziel und der Science Based Targets Initiative. CCEP hat die Emissionen in der gesamten Wertschöpfungskette seit 2010 bereits um 30,5% reduziert: das Unternehmen ist mit Unterstützung von RE100 auf 100% erneuerbare Elektrizität umgestiegen; die Energieintensität der eigenen Flotte für Kaltgetränke wurde seit 2010 um 60% reduziert; und die Verwendung von neuem Plastik auf Erdölbasis in PET-Flaschen wurde um ein Drittel gesenkt.

„Wir haben uns verpflichtet, unseren Teil zu den weltweiten Bemühungen zur Bewältigung der Klimakrise beizutragen, indem wir die absoluten Treibhausgasemissionen in unserer gesamten Wertschöpfungskette reduzieren“, sagt Damian Gammell, CEO von CCEP. „Wir wollen dies erreichen, indem wir unser eigenes Unternehmen weiterhin und so weit wie möglich dekarbonisieren und indem wir Zulieferunternehmen ermutigen, ihre eigenen wissenschaftlich fundierten Ziele zu setzen und bis 2023 zu 100% erneuerbare Energien einzusetzen. Es ist uns eine große Freude, dem Climate Pledge beizutreten und unser Ziel zu beschleunigen, bis 2040 CO2-neutral zu sein.“

Microsoft

Im Januar hat sich Microsoft verpflichtet, bis 2030 CO2-negativ zu sein und bis 2050 den gesamten Kohlenstoff, den es direkt oder durch Stromverbrauch emittiert hat, aus der Umwelt zu entfernen. Das Unternehmen arbeitet seit 2012 klimaneutral und hat sich verpflichtet, durch seine Cloud-fähigen Technologien eine nachhaltige Entwicklung und CO2-arme Geschäftspraktiken weltweit zu fördern. Um die eigenen ehrgeizigen Verpflichtungen zu erfüllen und Partnern und Kunden dabei zu helfen, ihre eigenen Klimaziele zu erreichen, ist Zusammenarbeit der Schlüssel und einer der Hauptgründe dafür, dass Microsoft den Climate Pledge unterzeichnet.

„Kein Unternehmen und keine Organisation kann die Klimakrise sinnvollerweise allein angehen. Es bedarf entschlossener Ansätze, neuer innovativer Technologien und ein starkes Engagement für die Zusammenarbeit über Branchen und Wirtschaftssektoren hinweg“, sagt Lucas Joppa, Chief Environmental Officer von Microsoft. „Durch den Beitritt zur und die Zusammenarbeit mit der Climate Pledge Gemeinschaft werden wir in der Lage sein, uns gemeinsam der Herausforderung zu stellen und unsere Emissionen einzudämmen, sodass wir Fortschritte in Richtung einer CO2-neutralen Zukunft machen können.“

Unilever

Im Rahmen des Unilever Sustainable Living Plans hat das Unternehmen bereits 2010 und erstmalig Ziele für den Treibhausgas-Fußabdruck festgelegt – in der gesamten Wertschöpfungskette. Dazu gehören die Halbierung des Treibhausgas-Fußabdrucks der eigenen Produkte über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg und die Vermeidung von Treibhausgasemissionen im eigenen Unternehmen bis 2030. Letzteres Ziel wurde im Rahmen einer neuen Strategie eingeführt, die 2015 im Vorfeld der Klimakonferenz der Vereinten Nationen (COP 21) verkündet wurde. Es beinhaltete die Umstellung auf 100% erneuerbare Energien bis 2030, mit einem Zwischenziel von 100% erneuerbarer Netzstromversorgung weltweit bis 2020 – das im Januar dieses Jahres erreicht wurde. Im Juni dieses Jahres verpflichtete sich Unilever, bis 2039 für alle seine Produkte CO2-neutral zu sein – von der Beschaffung bis hin zum Verkauf.

„Wir freuen uns über die Zusammenarbeit mit Amazon und Global Optimism beim Climate Pledge“, sagt Rebecca Marmot, Chief Sustainability Officer bei Unilever. „Die Bekämpfung der Klimakrise ist von größter Bedeutung. Wir haben uns bei Unilever das Ziel gesetzt, bis 2039 CO2-neutral zu sein – von der Beschaffung bis hin zum Verkauf, und investieren eine Milliarde Euro in einen Fonds, um den Klimawandel zu bekämpfen. Gemeinsam mit den anderen Mitgliedern der Climate Pledge Gemeinschaft freuen wir uns darauf, die Messlatte für ehrgeizige gemeinsame Maßnahmen zur Lösung der dringendsten Herausforderung unserer Zeit höher zu legen.“

Vaude

Vaude hat sich verpflichtet, seine Kohlenstoffemissionen im Einklang mit den Zielen des Pariser Klimaabkommens zu reduzieren. Seit 2012 ist der Hauptsitz des Unternehmens als klimaneutral zertifiziert. Es hat sich nun das ehrgeizige, wissenschaftlich fundierte Ziel gesetzt, alle seine Produkte weltweit klimaneutral herzustellen.

„Um dem Klimawandel wirksam zu begegnen, muss es uns gelingen, die Erderwärmung im Einklang mit dem Pariser Abkommen auf deutlich unter 2 Grad zu begrenzen“, sagt Antje von Dewitz, CEO von Vaude. „Wir von Vaude wollen unseren Beitrag dazu leisten und haben uns zum Ziel gesetzt, alle Produkte klimaneutral zu produzieren. Wir sind stolz darauf, dem Climate Pledge beizutreten, sodass wir unseren Weg zur Erreichung der CO2-Neutralität bis 2040 beschleunigen können.“

„Das Pariser Abkommen hat einen verbindenden Fahrplan geschaffen – für alle Länder und alle Menschen, um der Klimakrise gemeinsam und aktiv zu begegnen“, sagt Christiana Figueres, ehemalige Leiterin für Klimawandel bei den Vereinten Nationen und Gründungspartnerin von Global Optimism. „Mit dem Beitritt zum Climate Pledge demonstrieren diese Unternehmen nicht nur ihre Ambitionen für die Zukunft. Ihre Maßnahmen und Investitionen schaffen dringend benötigte Arbeitsplätze, regen Innovationen an, helfen unsere Umwelt zu schonen und unterstützen Verbraucherinnen und Verbraucher dabei, ab sofort mehr nachhaltigere Produkte zu kaufen.“

Im Jahr 2019 haben Amazon und Global Optimism gemeinsam den Climate Pledge gegründet – eine Selbstverpflichtung, das Pariser Klimaabkommen zehn Jahre früher umzusetzen und bis 2040 CO2-neutral zu sein. Inzwischen haben 31 Organisationen den Climate Pledge unterzeichnet: Amazon, Atos, Best Buy, Boom Supersonic, Brooks, Canary Wharf Group, Coca Cola European Partners, ERM, Groupe Seb France, Harbour Air, Henkel, Infosys, ITV, JetBlue, McKinstry, Mercedes-Benz, Microsoft, Neste, Oak View Group, Real Betis, Reckitt Benckiser (RB), Rubicon, Schneider Electric, Siemens, Signify, Unilever, Verizon und Vaude. Diese Unternehmen senden ein wichtiges Signal, dass die Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen, die zur Reduzierung von Kohlenstoffemissionen beitragen, rasch steigen wird. Weitere Informationen findet Ihr unter www.theclimatepledge.com.

Die vollständige Pressemitteilung mit Informationen und Zitaten von allen 13 Unterzeichnern findet Ihr hier.