Amazon hat im schwedischen Bäckhammar seinen ersten Windpark in Europa in Betrieb genommen – als ersten Windpark außerhalb der Vereinigten Staaten. Weitere Energieprojekte sollen noch in 2020 damit beginnen, die europäischen Stromnetze mit erneuerbarer Energie zu versorgen.

Das Projekt in Bäckhammar markiert einen Meilenstein von Amazons Selbstverpflichtung – dem Climate Pledge – in allen Geschäftsbereichen bis 2025 zu 100 % mit erneuerbaren Energien zu arbeiten und bis 2040 vollständig CO2-neutral zu sein. Das ist zehn Jahre vor dem Ziel des Pariser Klimaschutzabkommens.

Das 91-Megawatt-Projekt Bäckhammar in Westschweden wird die Amazon Web Services (AWS) Rechenzentren im Land und das expandierende Handelsgeschäft von Amazon mit klimafreundlichem Strom versorgen. Jährlich sollen 280.000 Megawattstunden erneuerbare Energien in das schwedische Stromnetz eingespeist werden – das entspricht der Versorgung von 29.000 Durchschnittshaushalten im Land.

„Unser Windpark in Bäckhammar ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg, unsere Geschäftstätigkeit zu 100 Prozent klimaneutral zu betreiben“, sagt Nat Sahlstrom, Director von Amazon Energy. „Wir freuen uns, dass das Projekt nun mit der Erzeugung umweltfreundlicher Energie begonnen hat.”

Guido Bartels, Managing Director, Nordics, AWS freut sich: „Wir investieren und expandieren in Schweden seit fast einem Jahrzehnt. Das Windparkprojekt bestätigt unser Engagement eine nachhaltige Zukunft nicht nur für unser Unternehmen zu schaffen, sondern auch für die Gemeinden, in denen wir tätig sind.”

Europa mit erneuerbarer Energie versorgen

Der Windpark in Bäckhammar ist das erste von zwei Amazon-Projekten für erneuerbare Energien in Schweden. Das zweite Projekt, ein sich im Bau befindender 122-Megawatt-Onshore-Windpark in Västernorrland, soll 2022 in Betrieb gehen. Insgesamt werden durch diese Projekte 213 Megawatt erneuerbare Energie in das schwedische Stromnetz eingespeist.

Wir investieren und expandieren in Schweden seit fast einem Jahrzehnt. Das Windparkprojekt bestätigt unser Engagement eine nachhaltige Zukunft nicht nur für unser Unternehmen zu schaffen, sondern auch für die Gemeinden, in denen wir tätig sind.
Guido Bartels, Managing Director, Nordics, AWS

Das bedeutet, dass Amazon für die Einspeisung keine direkte staatliche Unterstützung erhält, was dazu beiträgt, die Subventionskosten für andere lokale Energienutzer zu senken. Amazon arbeitet regelmäßig mit solchen nicht-subventionierten Stromabnehmern zusammen, um neue Projekte in Europa zu ermöglichen, darunter sein jüngst angekündigtes Windparkprojekt in Galway, Irland, das 2022 in Betrieb gehen soll.

„In der Vergangenheit wurden Subventionen oft dazu verwendet, die Entwicklung der Erneuerbare-Energie-Industrie zu unterstützen, um sicherzustellen, dass die Technologie mit fossilen Brennstoffen konkurrieren kann", fährt Nat fort. „Mit Projekten wie Bäckhammar zeigen wir, dass es möglich ist, zusätzliche erneuerbare Energiekapazitäten ohne staatliche Subventionen bereitzustellen und dabei gleichzeitig die CO2-Emissionen zu reduzieren“, so Nat.

Wasser- und Energieverbrauch reduzieren

Amazons Nachhaltigkeitsbestrebungen in Schweden machen bei der Erzeugung erneuerbarer Energie aber nicht Halt – das Unternehmen ist auch Vorreiter im Bereich Wasserschutz.

Um sowohl den Energie- als auch den Wasserverbrauch in den schwedischen Rechenzentren zu reduzieren, setzt Amazon direkte Verdunstungskühlsysteme ein, die Außenluft zur Kühlung der Server nutzen und den Strom- und Wasserbedarf für den Betrieb der Klimaanlagen erheblich reduzieren.

Durch das milde schwedische Klima benötigt Amazon so in 95 % des Jahres kein Wasser zur Kühlung der Datenzentren. Während der wenigen sehr heißen Sommertage verbraucht das Unternehmen nur eine minimale Menge Wasser zur Kühlung. „Wir richten unsere Wassernutzungsstrategie nach dem Klima jeder AWS-Region, dem lokalen Wassermanagement und der Wasserverfügbarkeit aus und achten darauf Trinkwasserquellen zu schonen“, sagt Nat. „Mit diesem ganzheitlichen Ansatz bewerten wir sowohl den Wasser- als auch den Energieverbrauch jeder potenziellen Kühllösung, um die effizienteste Methode zu finden.“

Das Klimaversprechen

Amazon strebt im Rahmen des Klimaabkommens das ehrgeizige Ziel an, bis 2040 CO2-neutral zu werden.

Dazu gehört, das Geschäft bis 2025 zu 100 % mit erneuerbarer Energie zu betreiben, alle Amazon Lieferungen durch "Shipment Zero" CO2-neutral zu machen – 50 % der Lieferungen bereits bis 2030 –, über 100.000 elektrische Lieferfahrzeuge zu bestellen und zwei Milliarden Dollar zu investieren, um die Entwicklung von Technologien und Dienstleistungen zu unterstützen, die den CO2-Ausstoß reduzieren und zur Erhaltung der Umwelt beitragen.

Weltweit hat Amazon über 90 Projekte im Bereich erneuerbarer Energien ermöglicht, die über 3.000 Megawatt erzeugen können und jährlich etwa acht Millionen Megawattstunden Energie liefern.