Lena im Logistikzentrum und auf der Bühne.

Für Lena kam der berufliche Stillstand plötzlich. Noch bis Mitte März stand die Schauspielerin, Sängerin und Sprecherin im Theater im Palais Erfurt auf der Bühne: „Dann kam der Corona-Lockdown und alle Kultureinrichtungen wurden geschlossen. Mir war klar, dass ich einen Plan B brauche und ich mich beruflich neu orientieren muss.“

Mittlerweile arbeitet Lena seit rund drei Monaten im Amazon Logistikzentrum Brieselang. Ihr Arbeitsplatz liegt rund 40 km entfernt von ihrer Wohnung in Berlin, die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist nicht ganz einfach: „Die Kolleginnen und Kollegen hier sind unheimlich nett und die Arbeitsbedingungen sind sehr gut. Sonst würde ich das Pendeln nicht auf mich nehmen“, sagt Lena.

In den letzten Monaten hat Lena verschiedene Arbeitsbereiche im Logistikzentrum kennengelernt: „Ich habe Artikel eingelagert oder Einzel- und Mehrfachbestellungen verpackt: Ich mag die Abwechslung.“ Besonders beeindruckt sei sie vom Arbeitsklima: „Hier in Brieselang hilft jeder dem anderen, man kann immer fragen. Und es gibt viele kleine Mitarbeiteraktionen. Beispielsweise die kostenlosen Smoothies zwischendurch. Das sind einfach nette Zeichen der Wertschätzung.“

Carolina: "Ich mag die Mischung aus Menschen aus unterschiedlichen Kulturen bei Amazon.“

Knapp 600 km entfernt im Südwesten Deutschlands arbeitet Carolina im Logistikzentrum Koblenz. Vor der Pandemie war sie als Stewardess bei einer irischen Fluggesellschaft beschäftigt. Mit den Reisebeschränkungen kam für Carolina die Kündigung. Ob sie je wieder als Flugbegleiterin arbeiten kann, ist für sie ungewiss: „Mit Anfang 30 gilt man bei manchen Fluggesellschaften schon als zu alt“, sagt sie.

Die Italienerin würde gerne in Deutschland bleiben: „Für mich ist der Job bei Amazon ein echter Glücksfall. Ich spreche nur wenig Deutsch. Bei Amazon kann ich mich mit den meisten Kolleginnen und Kollegen auf Englisch verständigen.“ Zudem kann sie in der Nachtschicht arbeiten: „Das ist für mich toll, weil ich tagsüber Deutschkurse belegen kann.“ Was ihr besonders gefällt: „Das Arbeiten ist hier sehr strukturiert und ich schätze die Mischung aus Menschen aus unterschiedlichen Kulturen bei Amazon.“

Carolina und Lena möchten auch weiterhin bei Amazon arbeiten. Carolinas befristeter Vertrag endet im Dezember. Bis dahin möchte sie ihre Deutsch-Kenntnisse vertiefen und ihre Jobchancen verbessern. Lena hat mittlerweile ihre Arbeitszeit bei Amazon von Vollzeit auf Teilzeit umgestellt. Die Proben am Theater haben wieder begonnen. „Ich bin sehr froh, dass Amazon so flexible Jobmöglichkeiten in der Pandemie bietet. Für mich und andere, die beruflich von den Folgen von Corona betroffen sind, ist das eine große Hilfe.“