Ein Mann in gelber Sicherheitsweste lehnt sich lässig auf einem Stapler gelber Transportbehälter im Logistikzentrum
Armin Cossmann ist als Regionaldirektor bei Amazon.

Der Spot zeigt einen Besucher, der am Ende von den Arbeitsbedingungen in den Amazon Logistikzentren überzeugt ist. Was ist die Antwort an Kritiker, die an der Authentizität des Spots zweifeln?

Der Spot ist zu 100 Prozent echt. Der Besucher ist echt und auch seine Reaktionen sind es. Übrigens sind diese Reaktionen ziemlich typisch für Besucher unserer Logistikzentren. Öfters kommen Menschen mit bestimmten Vorurteilen zu uns – bis sie sich selbst vor Ort eine eigene Meinung gebildet haben. Sehr oft ändert sich dadurch ihre Meinung, manchmal nicht. Allein in diesem Jahr hatten wir mehr als 10.000 Besucher in unseren deutschen Logistikzentren.

Wenn bereits so viele Besucher da waren, warum gibt Amazon dann noch Geld für Fernsehwerbung aus?

Ich arbeite seit fast 18 Jahren im Logistiknetzwerk von Amazon. Ich weiß, dass wir ein fairer Arbeitgeber sind und dass wir attraktive Arbeitsplätze bieten. Werfen wir einen Blick auf die Zahlen: Von 13.000 festen Mitarbeitern in unseren deutschen Logistikzentren sind mehr als 8.000 länger als 5 Jahre bei Amazon. Es gibt natürlich auch Leute, die Amazon kritisieren – weil sie ihre eigene Agenda haben. Es gibt eine Menge falscher, irreführender Meldungen und Legenden über Amazon. Mit den TV-Spots wollen wir Menschen ermutigen, sich selbst ein Bild zu machen. Wissen die Kunden, dass unsere Gebäude über Klimaanlagen verfügen? Wissen sie, dass wir Kantinenessen bezuschussen und ein umfassendes, wettbewerbsfähiges Vergütungspaket anbieten?

Wie sieht dieses Paket aus?

Wir zahlen am oberen Ende dessen, was für vergleichbare Jobs üblich ist. Viele Menschen wissen nicht, dass wir unsere Löhne jährlich überprüfen, um sicherzustellen, dass wir wettbewerbsfähig bleiben. In Deutschland beginnen die Mitarbeiter mit einem Lohn von umgerechnet mindestens 11,10 Euro brutto pro Stunde. Nach 24 Monaten sind es im Durchschnitt fast 2.500 Euro brutto im Monat, inklusive Extras wie Boni und jährliche Sonderzahlungen. Zusätzlich profitieren Mitarbeiter von Aktien (Anm.: beschränkte Mitarbeiteraktien/RSUs) und weiteren Zusatzleistungen, wie Sondervergütung für Überstunden, einer Lebens- und Erwerbsunfähigkeitsversicherung, Beiträgen für die betriebliche Altersvorsorge oder dem „Career Choice“-Programm: Das übernimmt bis zu 95 Prozent von Kursgebühren, wenn ein Mitarbeiter sich weiterbildet – und zwar egal, ob ein Bezug zu Amazon besteht oder nicht. Zur Auswahl steht ein ganzer Katalog an Fortbildungen – vom Elektriker, Buchhalter, LKW-Fahrer und Personalsachbearbeiter bis hin zur Pflegefachkraft. Die Arbeitsplätze, die wir in den Logistikzentren anbieten, bedürfen übrigens oft keiner formellen Ausbildung oder Lehre. Und Saisonkräfte erhalten den gleichen Einstiegslohn und dieselben Zusatzleistungen wie Festangestellte.

Wollen auch Sie sich selbst ein Bild machen? Melden Sie sich für eine kostenlose Besuchertour in einem Amazon Logistikzentrum an: www.amazon.de/touren.