Stellen Sie sich vor, Sie möchten Lebensmittel einkaufen. Eigentlich eine alltägliche Tätigkeit. Stellen Sie sich vor, Sie können nun weder Regale, Produkte noch Preise sehen – wobei dies voraussetzen würde, dass Sie den Weg zu einem Supermarkt überhaupt gefunden haben.

„Nehmen Sie einige Dosen in die Hand: Ist das eine Dose Bohnen? Eine Dose Erbsen? Oder eine Dose Mais? Wenn Sie blind sind, können Sie viele Gegenstände kaum unterscheiden”, sagt Peter Korn, der als Direktor für Barrierefreiheit bei Amazon in Seattle arbeitet.

Blindenschrift

Peters Mission ist es, Technik und viele andere Services für alle – und gerade für Menschen mit Behinderungen – zugänglich zu machen. Zusammen mit Teams aus den verschiedensten Unternehmensbereichen von Amazon entwickelt er Möglichkeiten, jedem Zugang zu den gleichen Informationen, Büchern oder Filmen zu geben.

Diese Möglichkeiten sind umfangreich und für Menschen, die sie nicht benötigen, oft nicht offensichtlich: Funktionen wie Großdruck, das VoiceView Bildschirmlesegerät, die Audio-Beschreibung auf Prime Video und der Fire TV Magnifier sind in Amazons Vorrichtungen integriert, sodass sie ungeachtet jeglicher Sehschwäche verwendet werden können. Amazon Locker sind Selbstbedienungskioske für die eigenständige Annahme von Lieferungen und ermöglichen Menschen im Rollstuhl die Auswahl von Fächern, die sich in niedriger Höhe und in guter Reichweite befinden.

Kein Detail ist zu klein. Peters Zusammenarbeit mit dem Webseiten-Team führte beispielsweise zu einer Veränderung des Farbkontrasts der allgegenwärtigen Sterne-Bewertungen für Amazon Produkte, sodass Menschen mit Sehschwäche sie besser erkennen können.

Zusätzlich gibt es Alexa, Amazons Sprachdienst. „Wir befinden uns beinahe in einem goldenen Zeitalter. Wir haben von vielen Kunden gehört, dass Alexa eine bahnbrechende Entwicklung darstellt“, sagt er.
Für Peter bedeutet Amazons Vision das „kundenzentrierteste Unternehmen“ der Welt zu sein, alle Menschen zu berücksichtigen und Kunden mit Behinderung ein reichhaltiges und vollständiges Erlebnis zu bieten, das dem für andere in nichts nachsteht.

„Wenn man unsere Arbeit auf den Punkt bringt, geht es um Unabhängigkeit. Kaum jemand will von jemand anderem abhängig sein, der die eigenen Lebensmitteleinkäufe erledigen, Pakete zurücksenden oder die Buchseite umblättern muss“, sagt Peter.

„Wenn wir unseren Kunden soweit wie möglich Unabhängigkeit, Würde und Respekt bieten können, dann machen wir unsere Arbeit richtig.“
Petern Korn

Auch auf dem Arbeitsmarkt ist es Amazon ein Anliegen, Menschen mit körperlichen Beeinträchtigungen zu integrieren. Über die folgenden Links erfahren Sie mehr über gehörlose und blinde Mitarbeiter in den Logistikzentren.

Gebärdensprache