Einkaufen ohne Warteschlangen und Bezahlen ohne Portemonnaie, das geht ab heute im ersten kassenlosen Supermarkt von Amazon in Seattle. Das Prinzip von Amazon Goist denkbar einfach: Kunden checken per App ein, packen alles, was sie möchten, in ihre Einkaufstasche, und zahlen beim Verlassen des Ladens über die App.

Mit der Frage, wie man Kunden eine möglichst angenehme Einkaufserfahrung ohne Wartezeit und Schlangestehen an der Kasse bieten kann, wurde der Supermarkt mehrere Jahre lang mit modernsten Technologien entwickelt.

Dazu gehören Machine Learning, Datenverarbeitung, Sensorik und maschinelles Sehen. Kameras erfassen die Bewegungen der Produkte, um festzustellen, was der Kunde mit ihnen macht: Nimmt er beispielsweise das Thunfisch-Sandwich oben aus der Kühltheke, legt es dann aber unten neben den Käse zurück und wählt dann eine Banane, die wiederum gegen einen Saft ausgetauscht wird? Sensoren erfassen nur die Produkte, die im Einkaufskorb bleiben.