Wann immer sie Zeit dazu hat, steigt Milkana Brace in ein Wassertaxi, atmet die frische Luft ein und macht sich auf den Weg zu ihrer kleinen Familienhütte auf einer der San Juan Inseln, ein paar Stunden außerhalb von Seattle. Wenn sie nicht am Meer Kraft tankt, beschäftigt sie sich mit einer der schwierigsten Herausforderungen in der Technik – nämlich damit, wie man die Welt mithilfe von Sprache steuern kann. Brace ist Gründerin und CEO von Jargon und Unternehmerin beim Alexa Fund. Sie ist eine von vielen Frauen bei Amazon, die daran arbeiten, das Spracherlebnis zu verbessern und Alexas Fähigkeiten, Kenntnisse und Kapazitäten auszubauen.

Alexa wurde 2014 auf dem Amazon Echo gelauncht. Heute nutzen zehn Millionen Haushalte Alexa und tausende Amazon Mitarbeiter auf der ganzen Welt arbeiten an ihrer Weiterentwicklung. Auf Alexa stehen mehr als 70.000 Skills zur Verfügung, mit denen Kunden beispielsweise Musik hören, ihre Smart-Home-Geräte steuern, Timer einstellen oder nach Informationen fragen können – und das alles nur mit ihrer Stimme.

Wir stellen Ihnen sieben Frauen vor, die täglich daran arbeiten, das bestmögliche Spracherlebnis mit Alexa zu erzielen.

Den eigenen Weg gehen

In ihrer Rolle als Vice President des Produktmanagements für Alexa-Geräte fühlt sich Miriam Daniel oft wie „ein Kind in einer Spielzeugfabrik.“ Sie hat die einzigartige Gelegenheit, eine völlig neue Art von Interaktion mit Geräten zu entwickeln. Diese Herausforderung motiviert sie jeden Tag.

Eine Frau sitzt auf der Fensterbank eines Amazon Gebäudes.
Miriam Daniel, Vice President des Produktmanagements für Alexa-Geräte

Um die komplexen Probleme zu lösen, verbringt sie viel Zeit damit, über Kunden und deren Erwartungen an sprachgesteuerte Geräte nachzudenken.

„Für mich ist es die größte Belohnung, wenn Kunden mir sagen, dass sie die Produkte, die wir bauen, lieben und dass Sprachtechnologie ihr Leben zum Besseren verändert hat. Wir hören ständig Anekdoten von Eltern, Großeltern, Lehrern, entfernten Familienmitgliedern und Kunden mit Behinderungen – diese Geschichten sind herzerwärmend“, sagte Daniel.

Ihre Arbeit lebt auch von der Inspiration, die sie von ihren Freunden, ihrer Familie und anderen weiblichen Führungskräften in der Technik erhält. Eine wichtige Vertraute für Daniel ist beispielsweise Aicha Evans, CEO des Entwicklers für autonome Mobilität Zoox, weil sie „mit dem Herzen führt.”

„Als weibliche Führungskraft treibt Aicha sich selbst dazu an, größer zu denken und zögert nie, sich einer großen Herausforderung zu stellen. Als Vorbild für andere Frauen in der Technik inspiriert sie jeden von uns, aufzustehen, zu sprechen und unsere eigenen Wege zu gehen.”

Auf ihrem Weg hat Daniel gelernt, wie wichtig ein unterstützendes, starkes Netzwerk ist. Sie schätzt ihre Mentoren dafür, dass sie ihr geholfen haben, ihre „Superkräfte“ zu entdecken und Schwächen zu überwinden.

„Schülern an der High School und der Universität gebe ich den Ratschlag: Ihr könnt nicht früh genug damit starten, euer Netzwerk zu erweitern und erfahrene Fachleute zu suchen, die euch dabei helfen, eure Karriere zu gestalten."

Leidenschaft und Erfolg verbinden

Daniela Braga ist eine Frau mit vielen Interessen. Bei der Arbeit begegnet sie Herausforderungen mit offenen Armen. In ihrem täglichen Leben geht sie auf Menschen ein.

Eine Frau trägt einen Blazer und goldene Ohrringe. Sie lächelt in die Kamera.
Daniela Braga, Gründerin und CEO von DefinedCrowd

„Ich habe eine Leidenschaft für Menschen: neue Menschen kennenlernen, mit Menschen zusammenarbeiten und die Beziehungen vertiefen. Indem ich mich mit unterschiedlichen Meinungen, Überzeugungen und Persönlichkeiten beschäftige, kann ich mein eigenes Leben bereichern”, sagte sie.

Braga ist Gründerin und CEO von DefinedCrowd, einem schnell wachsenden Startup für Künstliche Intelligenz (KI), das vom Alexa Fund unterstützt wird. Nachdem Braga an Universitäten und in Unternehmen auf der ganzen Welt 18 Jahre lang Erfahrung in Sprachtechnologie gesammelt hat, hat sie DefinedCrowd entwickelt, um Datenwissenschaftlern beim Sammeln, Verfeinern und Strukturieren von Trainingsdaten für KI und Machine-Learning-Anwendungen zu helfen.

„Das Enterprise Portal, das wir für DefinedCrowd entwickelt haben, macht mich immer noch unglaublich glücklich. Ein PowerPoint-Konzept zu verwirklichen und zu sehen, wie einige der größten Technologie-Firmen der Welt es nutzen, ist einfach erstaunlich.”

Bragas Erfolg beruht zum Teil auf Ratschlägen, die sie von ihrer Mutter erhalten hat.

„Sie hat mir immer gesagt, ich solle das tun, was dir am besten gefällt, und alles andere würde sich schon regeln. Wenn du glücklich bist und liebst, was du tust, überträgt sich das auf deine Karriere. Davon habe ich mich bei meiner Karriere leiten lassen. Ich habe nur Jobs angenommen, die ich geliebt habe – und so brachte mir jeder großen Erfolg.”

Braga ist sich des Erfolgs bewusst, den sie als Frau im Technologiebereich hatte, und möchte ihre Erfahrung nutzen, um andere, insbesondere ihre Tochter, zu inspirieren.

„Für mich war es schwer, eine Karriere in der Technik zu verfolgen, da es nur wenige weibliche Vorbilder gab. Ich möchte sicherstellen, dass meine Tochter all die Inspiration und Ermutigung hat, die sie braucht, um das zu verfolgen, was sie will."

Innovation im Auftrag der Kunden

Als sie zu Amazon kam, hätte Sarah Caplener nie gedacht, dass sie das Alexa for Everyone Team leiten würde, welches sich darauf konzentriert, Alexa zu einem unverzichtbaren Teil des Lebens von Kunden mit Behinderungen, älteren Kunden und Familienbetreuern zu machen.

Eine Frau steht draußen, trägt einen Rucksack, Schlüsselband und ein T-Shirt mit dem Amazon Logo.
Sarah Caplener, Mangerin für Alexa for Everyone

„Ich bin stolz auf das Team, das wir aufgebaut haben, und auf die ersten Features, die wir veröffentlicht haben: Alexa Tap, eine Funktion für Barrierefreiheit auf den Geräten Echo Show und Echo Spot, die es Kunden ermöglicht, durch Berührung oder Texteingabe mit Alexa zu interagieren, und Alexa Caption , eine Funktion, die es Kunden ermöglicht, Antworten von Alexa in Textform auf einem Bildschirm zu sehen. Diese Funktionen waren die ersten Schritte, um intelligente Lautsprecher für Menschen zugänglich zu machen, die taub und schwerhörig sind oder Sprachstörungen haben”, sagte sie.

Für Caplener schloss sich mit der Arbeit an Alexa ein Kreis. Sie beendete ihr Studium der Sprachwissenschaft und begann ihre Karriere bei einem Startup für Sprachtechnologie. Sie arbeitete im Bereich des Designs von sprachgesteuerte Bedienoberflächen, bevor sie zum Produktmanagement wechselte.

„Jahre später bin ich nun wieder in diesem Bereich tätig, den Amazon und Alexa zu einem so wichtigen Teil des täglichen Lebens der Kunden gemacht haben.”

In ihrer Freizeit steckt Caplener ihre Energie in eine andere Art von Innovation: die Transformation von Amazon Paketen in jede Form, die sich ihre Kinder wünschen.

„Wir haben mit den Baumaterialien von Amazon schon alles gemacht, von Raumfahrzeugen über Rüstungen bis hin zu Marionettentheatern!“

Den Sprung wagen

Vor einigen Jahren verließ Milkana Brace die Unternehmenswelt, obwohl sie schnelle Karriere machte und viele Möglichkeiten hatte.

Eine blonde Frau mit gestreiften Oberteil lächelt in die Kamera.
Milkana Brace, Gründerin und CEO von Jargon.com

„Ich bin gegangen, weil ich die Chance haben wollte, eine andere Art von Firma aufzubauen. Ich hatte keine genaue Vorstellung, keine Mitbegründer und keine Pläne. Aber ich wagte den Sprung und blickte nie zurück”, sagte sie.

So gründete Brace im Dezember 2017 das Unternehmen Jargon, welches Sprachanwendungen auf Diensten wie Alexa ermöglicht, ihre Inhalte zu strukturieren, zu verwalten und zu optimieren. Fast ein Jahr später absolvierte sie das Förderprogramm Alexa Accelerator, das von TechStars gefördert wird. Dort präsentierte und demonstrierte sie das Produkt erfolgreich vor Investoren.

„Meine Leidenschaft steuert das, was ich den ganzen Tag tue, egal ob ich im Büro bin oder nicht. Ich bin begeistert, wenn Menschen zusammenkommen, um etwas Sinnvolles zu erschaffen. Auch wenn ich nicht direkt an Jargon arbeite, finden Sie mich wahrscheinlich im Gespräch mit anderen Unternehmern, Erfindern oder Gründern, um aus ihren Erfahrungen zu lernen oder ihnen mit einer Vision, die ich teilen kann, zu helfen.”

Auf diesem Wege hat Brace erfahren, wie wichtig es ist, ein persönliches Leitgremium zu haben – eine kleine Gruppe von vertrauenswürdigen Beratern, die sie gut kennen und wollen, dass sie erfolgreich ist.

„Ich denke, es ist für jeden Experten hilfreich, eine Bestandsaufnahme der Mentoren, Berater und Kollegen zu machen, die er bei wichtigen Entscheidungen aufsuchen kann und diese Beziehungen über lange Zeit zu pflegen. Wie bei einem Unternehmensvorstand ist es wichtig, einen ausgewogenen Mix aus Erfahrungen, Persönlichkeiten und Perspektiven zu haben. Das wichtigste Merkmal ist jedoch, von Menschen umgeben zu sein, die sich wirklich dafür interessieren.”

Sich selbst neu erfinden

Michelle Lalljie ist es gewohnt, aus dem Nichts etwas zu machen. Tatsächlich ist ihre derzeitige Position als Leiterin der Betriebs- und Produkteinführungsabteilung für das Alexa Voice Services (AVS) Team bei Amazon das sechste Mal, dass sie etwas von Grund auf neu entwickelt hat.

Eine Frau mit blonden Haaren lächelt in die Kamera.
Michelle Lalljie, Senior Manager beim Alexa Voice Services

„Ich bin mit einer breit definierten Rolle bei AVS eingestiegen, habe Schwächen analysiert, ein Team aufgebaut und Prozesse miteinander verbunden, um einen Mehrwert für das Unternehmen zu schaffen", sagte sie. „Mir macht es besonders Spaß, wenn wir etwas machen, das wir noch nie zuvor getan haben und das erfordert, dass wir trotz vieler Unklarheiten analysieren, planen und schließlich die Lösung über die Ziellinie bringen. Was soll ich sagen, ich packe die Dinge gerne an.”

Im Laufe ihrer Karriere hat sich Lalljie mehrmals „im Sinne des Karrierewachstums“ neu erfunden. Von der Bau- bis zur Halbleiterindustrie hatte sie viele Hüte auf (einschließlich Schutzhelmen!).

„Ich liebe den Satz ‚Tue so als ob, bis es gelingt.‘ Es veranschaulicht meine Definition von Selbstvertrauen, die sich über Selbstzweifel erhebt, um Dinge zu erreichen.”

Ob sie nun große, komplexe Probleme bei der Arbeit oder beim Skifahren in ihrer Freizeit löst, Lalljie hat keine Angst, sich aus ihrer Komfortzone herauszubewegen.

„Eine der wirkungsvollsten Aussagen zum Karriereaufstieg, die ich gehört habe, kam von Elaine Chang, Präsidentin von Amazon China. Sie sagte, dass man sich bei der Suche nach einer neuen Rolle unwohl fühlen sollte. Ihr Ratschlag war, ‚sich mit dem Unwohlsein vertraut zu machen‘. Ich coache Menschen immer mit diesem einfachen Satz.”

Sich Ängsten stellen

Egal bei welchem Wetter, Kate Stone liebt es im Winter zu campen. Nach einer kalten und manchmal beängstigenden Nacht wacht sie normalerweise in ihrer Hängematte auf und erlebt einen schönen Sonnenaufgang zwischen den Bäumen.

Eine Blonde Frau trägt ein rotes Hemd, Jeans und eine Brille. Sie sitzt auf einem Tisch und präsentiert ihre Produkte.
Dr. Kate Stone, Gründering von Novalia

„Ich gehe gerne auf Abenteuer, die mich über meine Grenzen hinausführen. Indem ich mich so einigen meiner Ängste stelle, baue ich Selbstvertrauen für den Rest der Woche auf. Ich habe gelernt, dass viele Erfahrungen aus einem Moment auf einen anderen Moment übertragbar sind, auch wenn sie oft ganz anders aussehen”, sagte sie.

Stone nutzte all ihre Erfahrungen, um Novalia zu gründen, das interaktive Papieroberflächen entwickelt, die sich mit Alexa verbinden. Mithilfe einer Bluetooth-Plattform und Touch-Sensoren können Benutzer Daten durch Berührung erfassen und Interaktionen in Echtzeit anzeigen. Novalia, ein Portfoliounternehmen von Alexa Fund, erhielt 2018 eine Investition über die Alexa Accelerator Kohorte.

„Ich liebe es, Produkterlebnisse zu kreieren, die überraschen und die Menschen auf ihren Wegen versetzen, hoffentlich mit einem Gefühl von etwas Magie oder Spaß.”

Novalia und diese magischen Erfahrungen sind das Ergebnis von Stones Mut und Ausdauer – Eigenschaften, die zu ihrer Schulzeit entstanden.

„Ich erinnere mich an eine Schulversammlung, bei der der Schulleiter auf die Bühne kam und uns sagte, wir sollten nie aufgeben. Er wiederholte das immer wieder, und als er schließlich die Bühne verließ, blieben mir seine Worte im Gedächtnis. Ich kann nicht aufgeben - das ist sowohl eine Superkraft als auch ein Fluch! Die Kraft, nie aufzugeben, hat es mir ermöglicht, einen Weg aus meinen dunkelsten Momenten in die hellsten Erfahrungen meines Lebens zu finden.”

Neue Herausforderungen meistern

Für Priya Abani sind ihre Eltern seit ihrer Kindheit immer eine wichtige Quelle der Inspiration.

„Sie haben mich und meine Schwester dazu ermutigt, neue Herausforderungen anzunehmen, auch in schwierigen Situationen mutig zu sein und aus unseren Schwächen zu lernen“, sagte sie.

A woman wearing a black top and aqua earrings, smiles at the camera. She sits in front of a black background.
Priya Abani, Director von Alexa Voice Services (AVS) Device Enablement

Abani ist Director von Alexa Voice Services (AVS) Device Enablement. Sie arbeitet mit einem Netzwerk von Geräteherstellern, um Alexa in neue und bestehende Erlebnisse zu integrieren.

„Die Erfahrungen aus anderen Bereichen wie Lautsprechern, PCs, Smart TVs und Bildschirmen sowie Hearables halten uns auf Zack. In den letzten drei Jahren hat sich unser Team erfolgreich mit hunderten von Marken beschäftigt und gemeinsam mit ihnen Innovationen erarbeitet. Dadurch haben wir das Vertrauen der Gerätehersteller und Endkunden gewonnen.“

Wenn sie nicht gerade damit beschäftigt ist, „Kunden eine Freude bei ihren täglichen Interaktionen mit Alexa zu bereiten“, spielt Abani mit ihrem Hund Brie oder nimmt einen Pinsel in die Hand. „Ich finde Malen sehr entspannend. Dabei kann ich dem Alltag entfliehen.“

Egal was sie tut, Abani sucht immer nach Möglichkeiten, wie sie lernen und gleichzeitig Spaß haben kann. „Der beste Ratschlag, den ich von meinen Mentoren erhalten haben, ist, dass ich immer unvoreingenommen an Dinge herangehen soll und immer dort Verantwortung übernehmen soll, wo ich Spaß habe zu lernen. Dieser Ratschlag hat mir dabei geholfen, Stellen und Branchen mit innerer Ruhe zu wechseln.“