PartnershipAI_2._V506679727_.png

Mit der Forschung an Künstlicher Intelligenz gestalten Technologiekonzerne unsere Zukunft. In einer neuen Partnerschaft arbeiten sie jetzt auch an der Frage, was diese Innovationen gesellschaftlich bedeuten und wie man sie verantwortungsvoll einsetzt.

Maschinen werden immer schlauer. Kaum ein Tag vergeht ohne Berichte über die neuesten Entwicklungen im Bereich Künstliche Intelligenz (KI). Die Diskussion, wo Computer dem Menschen sinnvoll Aufgaben abnehmen können, läuft auf Hochtouren. Zugleich wirft das Fragen auf: Wie sieht in fairer Einsatz solcher Systeme aus? Was sollten Standards für Forschung in diesem Bereich sein? Wie lässt sich durch mehr Transparenz das Verständnis für die Technologie erhöhen? Und wie die gesellschaftliche Diskussion mitgestalten?

All diese – auch kritischen – Fragen möchte die „Partnership on AI to benefit people and society“ beantworten (zu Deutsch: „Partnerschaft zu Künstlicher Intelligenz zum Wohle von Menschen und Gesellschaft“). Getragen wird sie von führenden Firmen wie Apple, Facebook, Google, IBM, Microsoft und Amazon, aber auch von der „American Civil Liberties Union“, einer Nichtregierungsorganisation, und der Fachgesellschaft „Association for the Advancement of Artificial Intelligence“.

Ralf Herbrich, Geschäftsführer des Amazon Development Centers Deutschland, ist Mitglied im Kuratorium der Initiative; er sieht in ihr die Chance, der Zukunft offen zu begegnen – und zugleich einen verantwortungsvollen Einsatz der Technologie zu fördern: „Wir wollen, dass so viele Menschen wie möglich von der KI-Technologie profitieren und durch sie befähigt werden.“

Herbrich sieht das Potenzial für das Gemeinwohl und spricht von einem goldenen Zeitalter des maschinellen Lernens und der KI. „Diese Partnerschaft wird sicherstellen, dass wir die besten und hellsten Köpfe aus diesem Bereich ins Gespräch holen“, sagt Herbrich.

Denn seine Kollegen und er wissen: Ethik, Transparenz und Vertrauen sind die Grundlagen dafür, dass Menschen technologischen Fortschritt nicht nur akzeptieren – sondern ihn mitgestalten wollen.