Schon von klein auf war Antje Barth fasziniert von Technologie und wie diese unser Leben beeinflusst. Beruflich später in einem Bürostuhl leise vor sich hinarbeiten wollte sie aber nicht. Bei Amazon Web Services (AWS) steckt sie als Developer Advocate und quirliger Geist alle mit ihrer Begeisterung an – das gehört jetzt zu ihrem Job. Genauso wie der Austausch mit Entwickler:innen und Kund:innen, um die Tools und Dienste der AWS Cloud täglich ein Stück besser zu machen.

Was ein Developer Advocate macht? Zum Beispiel dafür sorgen, dass die Interessen der Developer-Community bei der Entwicklung von Web Services vertreten werden. Trockene Materie? Für Antje alles andere als das. Sie ist selbst Teil der Community und in dieser Funktion ständig auf Achse. „Ich bin konstant im Austausch mit Entwickler:innen – ich treffe mich mit ihnen bei Konferenzen, Meetups, bei Online-Veranstaltungen und Workshops aber natürlich auch ganz klassisch per Mail und am Telefon“, erzählt Antje. Den Großteil ihrer Zeit entwickelt sie Technologie-Demos, gibt Workshops, zeichnet Videos auf, schreibt Blogposts und sammelt das Feedback von Kund:innen, damit es in die Weiterentwicklung von Produkten einfließen kann.

90 % von dem, was wir bei AWS entwickeln, wird konkret davon bestimmt, was unsere Kund:innen uns sagen. Bei den übrigen 10 % versuchen wir zwischen den Zeilen zu lesen und Lösungen für Probleme zu finden, die sie nicht genau definieren konnten. Das ist immer ein wenig experimentell, aber extrem wichtig für den Erfolg von AWS und unseren Kund:innen. Wenn die Technologie Probleme löst und neue Geschäftsfelder ermöglicht, machen wir das Leben von ganz vielen da draußen besser
Antje Barth, Developer Advocate bei Amazon Web Services (AWS)

Stimme der Entwickler:innen

Bei Amazon zäumen wir das Pferd von hinten auf: Am Beginn steht nicht das Produkt, sondern der Nutzen für Kund:innen. Von dort aus arbeiten wir rückwärts – dieser Ansatz heißt bei uns „Working Backwards“. Wir starten mit dem Schreiben einer fiktiven Pressemitteilung, in der wir den Nutzen des Produkts auf den Punkt bringen. Die Kernfrage: „Was genau brauchen unsere Kund:innen, damit Problem XY gelöst wird?“ Das ist der kreative Startschuss für unseren Innovationsprozess. Developer Advocates wie Antje gestalten diesen Weg aktiv mit: „Wir sind sozusagen die Stimme der Entwickler:innen im Austausch mit der Produktentwicklung“, sagt Antje.

antje_barth_Amazon AWS
Foto von Alexander Vejnovic

Gemeinsam Ideen sprudeln lassen

Input für neue Produkte oder Produktfunktionalitäten bekommt AWS oft direkt im Austausch mit der Entwickler-Community. Ganz besonders freut sich Antje auch über den wachsenden Anteil von Frauen in der Community. In Österreich beispielsweise teilen Nana Janashia als AWS Container Hero und Linda Mohamed als AWS Community Builder Antjes Leidenschaft für Technologie. Als AWS Heroes und Community Builder werden AWS-Expert:innen aus der Community ausgezeichnet, deren Begeisterung für den Wissensaustausch einen echten Einfluss auf die Community hat: Nana ist Expertin in DevOps und Container-Technologien und teilt ihr Wissen mit der Community in ihrem YouTube Channel “Techworld with Nana”. Linda arbeitet beispielsweise am Einsatz von KI-Technologien, um die Nachhaltigkeit im Modeumfeld zu verbessern, oder an einer App, die hilft, Gebärdensprache zu übersetzen, um damit Menschen im Alltag zu unterstützen, zum Beispiel bei Behördengängen.

Und auch AWS User Groups sind eine wichtige Inspirationsquelle. Hier treffen sich regelmäßig Kund:innen, um sich auszutauschen, Fragen zu stellen und sich über neue Dienste und Technologien zu informieren – schließlich ist die IT-Welt ständig im Wandel. Regelmäßig mit dabei: Antje, auf der Suche nach unbekannten Herausforderungen und neuen Ideen.

„Für mich war Leidenschaft für Technologie immer schon ansteckend“, erzählt Antje. Und dies gibt sie gern weiter. Wie sie in diese Rolle gekommen ist? Recht klassisch. Nach dem Abitur hat sie sich für ein Informatik-Studium entschieden und danach einen Job in der Tech-Branche ergattert. Viele Jahre war sie mit Rechenzentrums- und Cloud-Technologien, Compute und Big Data beschäftigt. Dann wollte sie sich in Richtung Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen weiterentwickeln. „Vor zwei Jahren bin ich über eine Recruiterin von AWS in die Rolle als Developer Advocate gekommen. Was mich fasziniert hat, war und ist der Day One Spirit bei AWS und Amazon insgesamt, die Innovationsgeschwindigkeit und die Vielfalt an Entwicklungsmöglichkeiten.“

Antje live und in (Ton-)Farbe

Ihre Passion für Technik teilt Antje mit Interessierten – während der Pandemie-Monate auch mehr und mehr digital. Aktuell ist sie im Podcast der APA-Tech mit Clemens Prerovsky zu hören: https://podfollow.com/alwayson

Und mit der Female Business Community von nushu sprach sie darüber, wo uns Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen heute schon im Alltag begegnen und wie sich die eigene Karriere bestmöglich entwickeln lässt. Zum nushu Podcast mit Gründerin Melanie Schütze geht es hier.