Der Country Manager von Amazon.de, Ralf Kleber, im Gespräch über das Charity Shopping-Programm AmazonSmile, Neuigkeiten rund um das Angebot und die tausenden sozialen Organisationen, die davon profitieren.

AmazonSmile ist ein einfacher Weg für Kunden, mit jedem Einkauf über smile.amazon.de einer sozialen Organisation ihrer Wahl etwas Gutes zu tun – ohne zusätzliche Kosten für Kunden oder Organisationen. Kunden haben über smile.amazon.de das gleiche Shopping-Erlebnis, das sie von Amazon.de kennen. Sie profitieren von den gleichen niedrigen Preisen, der gleichen großen Auswahl und den gleichen bequemen Einkaufsmöglichkeiten – mit dem zusätzlichen Vorteil, dass Amazon 0,5 % der Einkaufssumme aus eigener Tasche an eine vom Kunden gewählte soziale Organisation weitergibt.

0,5 % klingt nicht gerade nach viel. Hat AmazonSmile bisher einen wirklichen Unterschied gemacht?
0,5 % mag sich erstmal nach wenig anhören, aber 140 Millionen US-Dollar sind eine ganze Menge! Das ist der Betrag, den Kunden über AmazonSmile generiert und an soziale Organisationen in den USA, Deutschland, Österreich und Großbritannien weitergegeben haben – und das ist erst der Anfang. In Deutschland und Österreich gibt es AmazonSmile erst seit November 2016 – und hier sehen wir bereits 4,9 Millionen Euro, die AmazonSmile an Organisationen in beiden Ländern weitergegeben hat.

Sie sehen: Das Potenzial ist riesig, wenn der Prozentsatz auf alle Einkäufe angewendet wird, die über AmazonSmile getätigt werden. So hat beispielsweise die UNO-Flüchtlingshilfe, der deutsche Partner des Flüchtlingshilfswerks der Vereinten Nationen (UNHCR), allein im Jahr 2018 mehr als 100.000 Euro erhalten. Auch kleinere Organisationen haben stark profitiert, z.B. das Kinderhilfswerk Die Arche in Berlin mit ebenfalls über 100.000 Euro und der Gnadenhof Rhede mit mehr als 8.000 Euro. Und ich könnte viele weitere Beispiele nennen.

Alle Amazon Kunden kennen AmazonSmile vermutlich noch nicht. Woran liegt das?
Das wollen wir auf jeden Fall ändern! Denn AmazonSmile ist ein wirklich einfacher Weg für Kunden, mit jedem Einkauf etwas Gutes zu tun und eine teilnehmende, soziale Organisation ihrer Wahl zu unterstützen – ohne dass ihnen oder der Organisation dafür Kosten entstehen. Dabei gibt Amazon einfach 0,5 % des Einkaufswertes an die jeweils ausgewählte Organisation weiter. Möglicherweise haben einige der Kunden noch nie davon gehört, weil sie AmazonSmile bisher noch nicht in der Amazon Shopping-App verwenden konnten. Das ändert sich aber gerade.

Was genau wird sich ändern?
Ich freue mich sehr über den Start von AmazonSmile für mobile Endgeräte. Seit heute können zunächst Android-Nutzer AmazonSmile in ihrer Amazon Shopping-App verwenden. Dadurch wird es für Kunden viel einfacher als bisher, ihre Lieblingsorganisation im Alltag zu unterstützen. Einmal aktiviert, generiert der Kauf aller für smile.amazon.de qualifizierten Produkte automatisch einen Betrag für die gewählte Organisation. In der App werden Kunden regelmäßig gebeten, bestimmten Funktionen – wie etwa Benachrichtigungen – zuzustimmen, um AmazonSmile in der App zu aktivieren. Auf diese Weise erhalten sie Updates zum Programm sowie personalisierte Empfehlungen.

Warum wurde AmazonSmile eingeführt – was hat Amazon davon?
AmazonSmile ist ein Win-Win-Win: für Kunden, die gerne etwas Gutes tun, während sie das machen, was sie ohnehin tun würden: einkaufen; für soziale Organisationen, die sich eine zusätzliche Quelle für finanzielle Unterstützung erschließen; und Amazon profitiert davon, wenn Kunden beim Einkaufen etwas Gutes tun, diese Möglichkeiten anderen empfehlen, die dann für ihren nächsten Einkauf direkt zu AmazonSmile kommen. Das macht es uns leichter, Kunden zu halten und ermöglicht Amazon, mehr Geld an die teilnehmenden, sozialen Organisationen weiterzugeben.

Unter welchen Organisationen können Kunden bei AmazonSmile wählen?
Zur Auswahl stehen in Deutschland und Österreich eine Vielzahl als gemeinnützig oder mildtätig anerkannter Organisationen – beispielweise kleine Kulturvereine, Tierheime und Sportvereine. Derzeit zählen wir mehr als 16.000 teilnehmende Organisationen. Darunter befinden sich auch große, weltweit agierende Namen, wie der WWF, das Deutsche Rote Kreuz oder Save the Children – auch sie profitieren also von dieser finanziellen Unterstützung.

Gilt AmazonSmile für alle auf Amazon.de verfügbaren Produkte?
Ja, mit ganz wenigen Ausnahmen. Im Prinzip ist smile.amazon.de ein Spiegelbild von Amazon.de: Kunden profitieren von den gleichen niedrigen Preisen, derselben großen Auswahl und den bequemen Einkaufsmöglichkeiten – mit dem zusätzlichen Vorteil, etwas Gutes zu tun.

Was sind Beispiele für Produkte, die nicht für AmazonSmile qualifiziert sind?
Eines der wenigen Beispiele sind wiederkehrende Spar-Abo-Käufe. Aber wie gesagt: Die Ausnahmen machen einen winzigen Prozentsatz aus.

Kunden fühlen sich gut, wenn sie über smile.amazon.de einkaufen. Verdrängt AmazonSmile so nicht andere Spenden- und Unterstützungsprogramme für gemeinnützige Organisationen?
Keineswegs. Das auf traditionellem Weg erzielte deutsche Spendenvolumen ist in den vergangenen zehn Jahren gestiegen, trotz der Existenz von Charity-Shopping-Portalen. Amazon möchte den Kuchen weiter vergrößern, indem Millionen von Kunden die Möglichkeit bekommen, einer sozialen Organisation ihrer Wahl etwas Gutes zu tun – zusätzlich zu dem, was jemand ohnehin spenden oder an nicht-finanzieller Unterstützung leisten möchte.