Während die Corona-Krise weiterhin unser Leben bestimmt, erhalten weltweit über 300.000 Kinder im Jahr die Diagnose Krebs. Allein in Deutschland erkranken laut der Deutschen Kinderkrebshilfe jedes Jahr rund 2.000 Kinder und Jugendliche. Zudem erschwert die Pandemie die Arbeit von Organisationen wie der DKMS (Deutsche KnochenMarkSpenderdatei), die sich im Kampf gegen Blutkrebs – die häufigste Krebsart bei Kindern – engagiert. Amazon startete deshalb Mitte September zum vierten Mal in Folge die Kampagne „Amazon Goes Gold“, um auf das Schicksal der erkrankten Kinder und ihrer Familien aufmerksam zu machen.

Über 200 Amazonians nutzten die Aktion auch dafür, ein Stammzellen-Registrierungsset der DKMS zu bestellen, um sich für das Zentrale Knochenmarkspender-Register typisieren zu lassen. Denn alle 15 Minuten erhält ein Mensch in Deutschland die Diagnose Blutkrebs. Jeder zehnte Erkrankte findet keine passende Spenderin oder Spender. Eine Stammzellspende ist jedoch oft die einzige Heilungschance. Um Leben zu retten, ist die DKMS auch auf Spenden angewiesen. Deshalb spendete Amazon Deutschland 70.000 Euro an die Organisation im Rahmen der diesjährigen Kampagne. Allein in diesem Jahr unterstütze Amazon zudem mit vier Millionen Euro globale Forschungseinrichtungen und weitere Organisationen. Auch Amazon Kundinnen und Kunden können die DKMS unterstützen, indem sie bei AmazonSmile einkaufen. Mit Johanna Chiessi haben wir über die wichtige Arbeit der DKMS im Kampf gegen Blutkrebs und AmazonSmile gesprochen. Sie leitet seit April 2019 das Team der Spenderneugewinnung am Standort Köln der DKMS.

Kurz gesagt: Was macht die DKMS und was zeichnet die Organisation aus?

Wir motivieren Menschen zur Registrierung als Stammzellspenderinnen und -spender. So können sie an Blutkrebs erkrankten Menschen eine zweite Chance auf Leben geben. Was uns von vielen anderen Organisationen unterscheidet, ist das Engagement der vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, sowie der vielen Vereine, Verbände, Einrichtungen und Unternehmen, die unser gemeinsames Ziel unterstützen. So wie auch Amazon uns wiederholt unterstützt. Ohne diese Hilfe wäre unsere Arbeit erst gar nicht möglich. Darüber sind wir im Namen der vielen Patientinnen und Patienten sehr dankbar.

Warum ist die internationale Arbeit der DKMS so wichtig und wie funktioniert sie?

Johanna Chiessi_DKMS Köln
Johanna Chiessi leitet seit April 2019 das Team der Spenderneugewinnung am Standort Köln der DKMS. Ein echtes Arbeits-Highlight ist es für sie, wenn sich Spenderin oder Spender und Erkrankte persönlich kennenlernen.
Foto von DKMS

Um die Situation von Blutkrebspatientinnen und -patienten weltweit zu verbessern, ist internationales Wachstum von großer Bedeutung. Denn für eine Stammzelltransplantation ist es wichtig, dass die Gewebemerkmale zwischen Spenderin oder Spender und den betroffenen Menschen nahezu zu 100 Prozent übereinstimmen. Dabei spielt auch die ethnische Herkunft eine Rolle. Aus diesem Grund unterstützt die DKMS eigenständige DKMS-Organisationen in den USA, UK, Polen, Chile, Indien und Südafrika. Wir sagen immer: Blutkrebs macht auch vor Ländergrenzen nicht halt – und unsere Arbeit sollte es deshalb auch nicht.

Was denken Sie: Wird es leichter, die Öffentlichkeit von der Wichtigkeit einer Stammzellregistrierung zu überzeugen oder nehmen Sie hier Hürden wahr?

Tatsächlich nehmen wir alleine in Deutschland jedes Jahr über eine halbe Million neue potenzielle Spenderinnen und Spender auf. Da die Gewebemerkmale zwischen Spenderin oder Spender und den betroffenen Menschen fast identisch sein müssen, ist es sehr wichtig, dass sich so viele Menschen wie möglich registrieren. Jetzt, während der Corona-Pandemie ist es natürlich schwieriger, die Menschen zu erreichen. Seit März haben wir keine öffentlichen Aktionen mehr durchführen können, sodass wir in diesem Jahr leider auch weniger potenzielle Lebensretterinnen und -retter aufnehmen als in der Vergangenheit. Aber wir finden online immer neue Wege, neue Spenderinnen und Spender zu erreichen, zum Beispiel über die sozialen Medien. Was viele Menschen davon abhält, sich zu registrieren, sind Vorurteile und Vorbehalte. Deshalb ist es für uns wichtig, immer wieder auf das Thema aufmerksam zu machen und Aufklärung zu betreiben. Dafür hat die DKMS u.a. ein Programm für Schulen ins Leben gerufen. Hier liegt uns die Aufklärung im besonderen Maße am Herzen. Junge Menschen sind besonders wichtig im Kampf gegen Blutkrebs, da sie in der Regel gesünder sind und häufiger für eine Stammzellspende in Frage kommen als andere Altersgruppen.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft?

Das Handeln der DKMS ist langfristig auf die Erfüllung unserer Vision ausgerichtet: Wir besiegen Blutkrebs – und finden für jeden an Blutkrebs erkrankten Menschen die passende Spenderin oder Spender. Auf dem Weg dahin sind wir seit unserer Gründung im Jahr 1991 schon weit gekommen. Damals waren in Deutschland lediglich 3.000 Menschen als potenzielle Stammzellspenderinnen oder -spender erfasst. Dieses Jahr haben wir einen Meilenstein in der Spenderneugewinnung erreicht: 10 Millionen weltweit registrierte potenzielle Lebensretterinnen und -retter in der Datei – das gibt Patientinnen und Patienten Hoffnung auf eine zweite Chance, zu leben! Mittlerweile haben wir über 88.000 Stammzellspenden für Erkrankte rund um den Globus vermittelt. Aber noch haben wir den Blutkrebs nicht besiegt. Deshalb arbeiten wir täglich mit Hochdruck daran, immer besser zu werden und noch mehr Leben zu retten.

Wie hilft Ihnen AmazonSmile weiter?

Als wir im Januar 2017 von AmazonSmile erfahren haben, ließen wir uns als gemeinnützige Organisation registrieren. Der Gedanke, dass man ohne zusätzliche persönliche Kosten auch online unterstützen kann, ist für uns eine Win-Win Situation. Seit dem wir bei AmazonSmile als gemeinnützige Organisation registriert sind, erhielten wir bis heute über 800.000 Euro. Darüber freuen wir uns sehr – denn solche Summen erhöhen ganz einfach die Chance, Leben zu retten. Die DKMS ist als gemeinnützige Organisation anerkannt. Anders als bei Wirtschaftsunternehmen fließen somit die eingenommenen Gelder sozialen oder wissenschaftlichen Zwecken zu. Mit diesen Einnahmen können wir neben der Finanzierung unser Registrierungskosten zur Stammzellspende weitere großartige Projekte initiieren, die den Kampf gegen Blutkrebs vorantreiben. Insbesondere im Bereich der Forschung engagieren wir uns – allein 400 Euro können dazu beitragen, die Genehmigung für ein neues Forschungsprojekt zu erhalten. Mit einem Betrag von 10.000 Euro können wir daran forschen, bisher unbekannte Zellstrukturen zu identifizieren, die die Grundlage für eine optimierte Spenderauswahl sein können, um eine bessere Passgenauigkeit von Spendern und Patienten zu erreichen. Den Kampf gegen Blutkrebs können wir nur gemeinsam und über alle Ländergrenzen hinweg gewinnen. Die Unterstützung von Amazons großer Kundschaft über AmazonSmile hilft uns dabei.

Mit einem Einkauf bei AmazonSmile können Amazon Kundinnen und Kunden die DKMS unterstützen – denn Amazon zahlt 0,5 Prozent des Einkaufspreises aus eigener Tasche an eine ausgewählte gemeinnützige Organisation aus. Kundinnen und Kunden können AmazonSmile auch in ihrer Amazon Shopping-App für mobile Endgeräte (Android und iOS) verwenden. So ist es für sie noch einfacher, ihre Lieblingsorganisation im Alltag zu unterstützen (hier lesen Sie mehr dazu).

An „Amazon Goes Gold“ nahmen neben tausenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an Amazons Logistikstandorten in Deutschland, auch die Corporate-Standorte in Deutschland, Österreich und der Schweiz an der Aktion teil. Um Solidarität mit an Krebs erkrankten Kinder zu zeigen, kamen sie im Schlafanzug ins (Home) Office. Die Pyjamas sollen daran erinnern, dass krebskranke Kinder während ihrer Therapie viel Zeit im Krankenhaus – und oft im Pyjama – verbringen müssen. Mehr dazu gibt es hier.