Der 8-jährige Rayan ist sichtlich nervös. Unsicher wirft er seiner Mutter fragende Blicke zu. Auch ihr sieht man die Aufregung an. Sie ist den Tränen nahe. Es dauert eine Weile, bis sich beide etwas entspannen können und realisieren, was gerade passiert. Bald schon ist das Eis gebrochen und die Freude unbeschreiblich groß: Sie sind in Disneyland Paris und Rayan darf Goofy, seine Lieblings-Disneyfigur, umarmen. Für den schwerkranken Jungen, der viel Zeit im Krankenhaus verbringen musste, ging dieser lang ersehnte Wunsch endlich in Erfüllung. Rayan und seine Eltern sind dafür unglaublich dankbar.

Möglich gemacht hat diese Reise der Verein „Herzenswünsche e.V.“ mit Sitz in Münster. „Wir holen dir die Sterne vom Himmel“ – das ist die Botschaft des Vereins. Seit über 25 Jahren setzen sich die Mitglieder dafür ein, schwer erkrankten Kindern und Jugendlichen in ihrer Krise beizustehen, sie zu ermutigen und ihnen Perspektiven zu zeigen. Gegründet wurde der Verein Anfang der 90er Jahre von Wera Röttgering, deren beste Freundin an Krebs erkrankt war. Um der kranken Patientin Hoffnung zu geben, versprach sie ihrer Freundin vor, eine Initiative zu gründen, die Kindern in ähnlichen Situationen hilft und ihnen einen Lichtblick am Horizont schenkt. Schnell war die Idee für den Verein „Herzenswünsche“ geboren. Mit der Unterstützung von Klinikärzten und Psychologen entwickelten sie ein umfassendes Konzept, das die Grundlage für die heute erfolgreiche Arbeit des Vereins bildet.

„Wir holen die Sterne vom Himmel“

Das Besondere daran: Der Verein möchte der ganzen Familie helfen – während die Wünsche der Kinder wahr werden, können die Eltern ihre Kinder entweder begleiten oder sich zum Beispiel beim Wellness entspannen. Auch die Geschwister der erkrankten Kinder dürfen bei der Wunscherfüllung dabei sein. Für sie ist die familiäre Situation ebenfalls sehr belastend, da die Eltern durch das kranke Kind oft nur noch wenig Zeit für sie aufbringen können. Heute erfüllt der Verein etwa 800 Wünsche im Jahr und ist bundesweit aktiv. Vier hauptamtliche und rund 60 ehrenamtliche Mitarbeiter aus ganz

Gundula Schmid

Deutschland haben Kontakt zu Kliniken und Therapeuten, die wiederum den Kontakt zu den Kindern und Jugendlichen herstellen. Die Wünsche sind dabei von Kind zu Kind sehr unterschiedlich. „Zurzeit gebe ich mein Bestes, den Wunsch eines 12-jährigen Mädchens zu erfüllen. Sie möchte gerne zwei Wochen lang als Model für Gucci laufen. Oft sind die Wünsche aber auch ganz bodenständiger Natur und die Kinder wünschen sich beispielsweise einen neuen Schulranzen oder ein Fahrrad“, erzählt Gundula Schmid, stellvertretende Vorsitzende des Vereins, die Herzenswünsche e.V. schon seit 15 Jahren angehört: „In dieser Zeit habe ich viele Familien kennengelernt. Dabei habe ich die Erfahrung gemacht, dass die Kinder meist ganz genau um ihre Situation wissen – und trotzdem unglaublich stark sind.“

Der Verein setzt sich auch für weitere Projekte ein: zum Beispiel finanziert er Reit- oder Musiktherapien, aber auch Klima-Kuren auf Gran Canaria für Kinder, die an Mukoviszidose leiden. Etwas ganz Außergewöhnliches ist das Husky-Projekt: Nach einer schweren körperlichen Erkrankung verlieren junge Menschen oft das Vertrauen in den eigenen Körper und dessen Leistungsfähigkeit. Zusammen mit dem Schlittenführer Jochen Mendel und seinen Huskys haben sie die Chance, fernab der Zivilisation in Skandinavien das Vertrauen in ihre Selbstständigkeit zurückzugewinnen, indem sie zum Beispiel selbstständig einen Husky-Schlitten lenken und die Hunde versorgen. Das Projekt verbindet drei bekannte Prinzipien der Reha: tiergestützte Therapie, Naturerlebnisse und das Erleben in der Gruppe.

Die Arbeit des Vereins wird hauptsächlich über Spenden finanziert. „Wir möchten helfen, wo wir können und so viele Wünsche wie möglich erfüllen“, sagt Gundula Schmid. Der Verein freut sich deshalb über jede Spende und auch über ehrenamtliche Helferinnen und Helfer. Amazon Kunden können „Herzenswünsche“ mit einem Einkauf bei AmazonSmile unterstützen. Mit der Unterstützung möchte der Verein noch vielen Kindern und deren Familien Hoffnung schenken.