Die Sommerferien sind vorbei und für Schüler:innen in ganz Deutschland startete der Unterricht wieder. Aber nicht jede Familie verfügt über die finanziellen Möglichkeiten, die benötigten Schulmaterialien zu besorgen.

Laut einer Studie der Bertelsmann Stiftung aus dem Jahr 2020 wächst jedes fünfte Kind in Deutschland in Armut auf. Das sind 2,8 Mio. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren. Der Schulstart bringt daher für diese Familien zusätzliche finanzielle Belastung mit sich.

Im Rahmen der deutschlandweiten Spendenaktion „Back to School“ von Amazon haben mehr als 130 Logistikmitarbeiter:innen deshalb über 5.500 Schulrucksäcke für sozial benachteiligte Kinder gepackt. Insgesamt 21.250 Kinder haben in den letzten Jahren einen Rucksack erhalten. Bestückt wurden sie mit allem, was wichtig für einen guten Schulstart ist: mit Schreibutensilien, Blöcken, Mäppchen, Brotdosen oder auch Wasserflaschen.

Frankenthals Bürgermeister beim Packen.
Frankenthals Oberbürgermeister Martin Hebich packt mit: „Wir freuen uns, dass Amazon als lokales Unternehmen die Stadt Frankenthal unterstützt und wir gemeinsam vielen Kindern einen besseren Schulstart ermöglichen können."

„Die Back-to-School-Packaktion ist mittlerweile schon Tradition bei uns. Viele unserer Kolleg:innen beteiligen sich an dieser Initiative und wir freuen uns, dass wir damit Kindern in Augsburg und in anderen Regionen beim Schulstart helfen können“, sagt Ernst Schäffler, Standortleiter des Amazon Logistikzentrums in Graben bei Augsburg. 2.550 Rucksäcke haben freiwillige Helfer:innen am Standort gepackt. Sie gingen an die Augsburger Tafel oder wurden von Mitarbeiter:innen aus München an verschiedenen Ausgabestellen der lokalen Tafel der Landeshauptstadt ausgegeben.

Die Aktion stößt auf viel positives Feedback bei Kommunen und lokalen Hilfsorganisationen: Münchens Sozialreferentin Dorothee Schiwy äußert sich beispielsweise: „Menschen in schwierigen Lebenslagen sind besonders von den Folgen der Pandemie betroffen, darunter sind auch viele Kinder und Jugendliche in unserer Stadt. Wir unternehmen vieles, um die Not ein wenig zu lindern, beispielsweise Sonderzahlungen für Schüler:innen zum Schulbeginn, Ermäßigungen im Rahmen des Familienpasses oder Zuschüsse zum Kauf von Laptops. Unser Handlungsspielraum als Kommune ist aber beschränkt. Deswegen freuen wir uns über jede zusätzliche Initiative wie die Back-to-School-Aktion von Amazon.“

Als Nachbar und Anwohner der Stadt Leipzig wollen wir sicherstellen, dass die nächste Generation gute Chancen für eine erfolgreiche und glückliche Zukunft bekommt. Wir sind fest davon überzeugt, dass der Weg dorthin Bildung ist. Deshalb ist es uns eine große Freude, Kinder mit essenziellen Schulutensilien zu versorgen.
Sylvia Reichardt, Standortleiterin Amazon Leipzig

Nicole Malsam aus Frankenthal ist eine der vielen Mitarbeiter:innen bei Amazon, die sich für die Packaktion gemeldet hatten: „Ich habe auch ein Kind, daher weiß ich gut, wie viele Lern- und Bastelmaterialien man regelmäßig anschaffen muss. Ich finde es toll, dass wir mit dieser Aktion Familien unterstützen können, für die das finanziell nicht so einfach machbar ist.“ Ihre Kollegin Jana Seltmann aus Brieselang hat nicht nur kräftig Rucksäcke gepackt, sondern auch die Spendenaktion vor Ort organisiert: „Es ist einfach eine große Freude, Kindern beim Schulstart zu helfen.“

An vielen Standorten unterstützen auch Vertreter:innen der Partner-Organisationen oder die Bürgermeister:innen die örtliche „Back to School“ Aktion. Brieselangs Bürgermeister Ralf Heimann hat im Logistikzentrum selbst mitgepackt. Er freue sich, dass Amazon als lokales Unternehmen die Gemeinde Brieselang unterstützte und man gemeinsam vielen Kindern einen besseren Schulstart ermöglichen könne. Das regionale Engagement begrüßt auch Reinhard Schaake, Bürgermeister der Stadt Wolfhagen: „Das Thema Bildung liegt mir persönlich am Herzen und es ist mir wichtig, dass alle Kinder in Wolfhagen einen guten Schulstart haben.“