Der gemeinnützige Berliner Verein „Initiative Selbstständiger Immigrantinnen“ ISI e.V. begleitet Frauen mit Migrationshintergrund auf dem Weg in die Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Freiwillige Amazon Mitarbeiter unterstützen die Arbeit des Vereins, indem sie ihr berufliches Wissen ehrenamtlich weitergeben.

Durch Zufall begegnete Lutz Fells, der Verkäufer bei Amazon betreut, der gemeinnützigen „Initiative Selbstständiger Immigrantinnen“ ISI e.V. Der Verein begleitet seit 1990 Frauen mit Migrationshintergrund auf dem Weg in die berufliche Selbstständigkeit. „Eine Verkäuferin mit russischen Wurzeln, die ich betreute, erzählte mir, wie ihr ISI e.V. bei ihrer eigenen Selbstständigkeit im E-Commerce geholfen hat. Ich finde die Idee hinter dem Verein großartig. Hier werden die allgegenwärtigen Themen Immigration und Integration ganz praktisch angegangen und deshalb wollte ich mich dafür einsetzen“, erzählt Lutz, der sich bereits seit der Schulzeit ehrenamtlich engagiert. Mit Tanja Teichmüller und Nathalie Hesske, die ebenfalls für Verkäufer bei Amazon zuständig sind, waren schnell zwei Mitstreiterinnen gefunden. Ende 2018 lernte Lutz das Team von ISI e.V. sowie die Teilnehmerinnen des letzten Kursjahrgangs bei den Abschlusspräsentationen ihrer Geschäftsideen näher kennen. Doch für Lutz, Tanja und Nathalie fing die Unterstützung damit erst an. „Die Schicksale der Frauen, ihre teilweise dramatischen Geschichten, aber gleichzeitig ihre ungebrochene Motivation, ihr Optimismus und ihr Mut beeindruckten mich zutiefst und mir wurde klar, dass ich mich auch persönlich einbringen will“, sagt Lutz. „Ich war sofort begeistert von der Idee“, sagt auch Tanja. „Es ist mir ein besonderes Anliegen, Frauen beruflich zu fördern, ihre Unabhängigkeit zu stärken und mein Wissen weiterzugeben.“

Die Frauen haben Träume und großartige Ideen. Um ihre Träume zu verwirklichen brauchen sie berufliche Kompetenzen, Netzwerke und individuelle Beratung.
Selma Yilmaz-Schwenker, ISI e.V.

Mit Expertenwissen in die Selbstständigkeit

Etwas weiterzugeben, das man selbst bekommen hat, das ist auch der Antrieb von Selma Yilmaz-Schwenker. Sie engagiert sich, seit sie vor sieben Jahren aus der Türkei nach Deutschland kam, für ISI e.V. und leitet das seit Anfang des Jahres neu initiierte COMPETENZzentrum für Selbstständige. Das ist ein breites Kursangebot mit über 25 verschiedenen Fächern, das sich die Teilnehmerinnen nach ihren individuellen Bedürfnissen zusammenstellen können. Vom Orientierungskurs über Businessdeutsch und Vertragsrecht bis hin zu Social-Media-Marketing- oder E-Commerce-Kursen ist alles dabei, was für eine Selbstständigkeit in Deutschland relevant ist. Die drei Freiwilligen wollen noch weitere Amazonians zur Mitarbeit motivieren. „Wir wollen innerhalb des Unternehmens auf Know-how aus den unterschiedlichsten Bereichen zurückgreifen, sei es Marketing, E-Commerce, Software, User-Interface, oder Cloud-Computing“, erläutert Nathalie. „Wir konnten bereits vier weitere Kollegen als Unterstützer gewinnen und arbeiten daran, dass es noch mehr werden, um für ISI ein Netzwerk aus Experten aufzubauen.“

Ende Februar fand bereits ein erstes Coaching zum Thema E-Commerce mit 22 Frauen in den Räumlichkeiten von ISI e.V. statt. „Zu den Teilnehmerinnen gehörten Marta aus Spanien, die Manchego-Käse und andere spanische Delikatessen im Internet verkaufen will, oder Güeliz, Naturwissenschaftlerin aus der Türkei, die plant, vegane, essbare Kosmetik anzubieten“, erzählt Tanja. „Die Wissensstände der Frauen waren sehr unterschiedlich, darauf möchten wir in Zukunft stärker eingehen.“ Die Vision stehe, nun gehe es an die Umsetzung, so Lutz. „Wir möchten circa einmal im Monat Lehrveranstaltungen für Anfänger und Fortgeschrittene anbieten sowie zwei- bis vierwöchentlich Coaching-Sessions zu individuellen Fragestellungen rund um E-Commerce auf Amazon.“

Selma Yilmaz-Schwenker freut sich über das persönliche Engagement der Amazonians: „Expertenwissen ist für unsere Teilnehmerinnen essenziell. Die Frauen haben Träume und großartige Ideen. Um sie zu verwirklichen, brauchen sie digitale, unternehmerische und kaufmännische Kompetenzen, berufliche Netzwerke und individuelle Beratung, auch über die Unternehmensgründung hinaus.“