Wenn Andreas von dem Knesebeck in seinen Aktenkeller hinabsteigt, ist das für ihn jedes Mal wie eine Reise in die Vergangenheit. Dicht an dicht drängen sich Aktenordner, die bis in die 70er-Jahre des letzten Jahrhunderts zurückreichen. Sie dokumentieren Gegenwart und Geschichte des 1. Miniatur-Golfsport-Clubs Göttingen und des Minigolfsportverbandes Bremen/Niedersachsen. Mitgliedsanträge, Spielergebnisse, Finanzen: Alle Unterlagen laufen hier zusammen und lassen die Schränke und Drehregale zum Überquellen bringen.

Ein man im blauen Tshirt steht vor einem Aktenschrank und sucht nach einem Ordner.

„Jedes Jahr kommen neue Aktenordner hinzu und wir haben zunehmend das Problem, dass wir wichtige Unterlagen nur schwer finden“, sagt der Vizepräsident des Minigolfsportverbandes Bremen/Niedersachsen e.V.. Platzraubende Akten und immer neue Daten, die umständlich und teilweise dreifach eingegeben werden müssen: Das sorgt nicht nur für viel Arbeit, sondern auch dafür, dass ehrenamtlicher Nachwuchs – nicht nur bei den Minigolfern in Niedersachsen – knapp wird.

Die ZiviZ Survey, die einzige repräsentative Befragung zivilgesellschaftlicher Organisationen in Deutschland, zeigt in einer aktuellen Sonderauswertung, dass vielen Vereinen in ländlichen Regionen das Aus droht. Zwischen 2006 und 2016 haben sich über 15.500 Vereine in ländlichen Regionen aufgelöst – das entspricht jedem neunten Verein.

Wir wollen durch digitale Lösungen die Verwaltung von Vereinen und Verbänden vereinfachen und damit zukunftsfähig machen“, sagt Kristin Levin vom LandesSportBund Niedersachsen e.V.
Kristin Levin, LandesSportBund Niedersachsen e.V.

Weniger Bürokratie wagen

Nachwuchssorgen kennt Markus Hörnschemeyer, Präsident des Wasserski & Wakeboardverbandes Niedersachsen-Bremen e.V. nicht.
Im Gegenteil. Für den Trendsport auf dem Wasser ist es relativ einfach, neue und junge Mitglieder zu begeistern. Allerdings: Für die Vereins- und Verbandsverwaltung interessiert sich der Nachwuchs in der Regel kaum – schon gar nicht, wenn es bedeutet, die Freizeit mit staubigen Akten zu verbringen.

„Wenn wir den Nachwuchs an die ehrenamtliche Tätigkeit heranführen wollen, müssen wir Strukturen schaffen, mit denen junge Leute arbeiten wollen. Wir müssen digitaler werden“, sagt Hörnschemeyer. „Das ist das, was die jungen Leute heute fordern.“

Weniger verwalten, mehr gestalten

Ein man im karierten Hemd steht vor der Wasserski-Anlage und lächelt in die Kamera.

Der LandesSportBund Niedersachsen e.V. will Sportvereinen und Verbänden helfen, den Sprung in die Digitalisierung zu schaffen. Mit Unterstützung von „digital.engagiert“, einer Förderinitiative von Amazon und dem Stifterverband, soll die Entwicklung einer digitalen Geschäftsstelle vorangetrieben werden. Das Motto: Weniger verwalten, mehr gestalten.

„Wir wollen durch digitale Lösungen die Verwaltung von Vereinen und Verbänden vereinfachen und damit zukunftsfähig machen“, sagt Kristin Levin vom LandesSportBund Niedersachsen e.V. „Die digitale Geschäftsstelle ist ein wichtiger Schritt in dieser Richtung“.

Derzeit arbeiten Vereine, Verbände und Digitalexperten gemeinsam daran, den Ehrenamtlichen künftig die Arbeit einfacher zu machen. Erste Ergebnisse sollen schon gegen Ende des Jahres vorliegen.

Mehr Informationen zu „digital.engagiert“ finden Sie hier.